Praktische Tipps für deinen ersten ETF

Praktische Tipps für deinen ersten ETF

Kategorie:

In den letzten Artikeln hast du erfahren, welche 8 Kriterien du bei der ETF Auswahl beachten sollst und was die 4 Voraussetzungen für deinen langfristigen Erfolg mit ETFs sind.

Nachdem du jetzt gut informiert bist, möchtest du endlich wissen, wie du endlich aus den etwa 6000 ETFs den passenden findest.

Praktische Tipps für deine ersten ETF

Auf justETF  kannst du ETFs nach deinen Kriterien filtern und finden. Klicke „ETF Suche“

Merken

Finanzpolster ETF Auswahl Kriterien

Auf der linken Spalte kannst du deine Anlageklasse wählen und die Suche eingrenzen, indem du:

  • sparplanfähige ETFs
  • Fondsgröße
  • Art der Ausschüttung
  • Alter
  • Anbieter
  • Replikationsmethode

auswählst. Die Bedeutung einiger Kriterien  findest du im letzten Beitrag 8 Kriterien, die du bei einem Investment in ETFs beachten sollst .

Ebenso hast du die Möglichkeit die Performance, Kosten und Risiken der ETFs zu vergleichen.

Folgendes wird in unserem Beispiel ausgewählt:

  • MSCI Index,
  • mit Fondsvolumen über 500 Mio EUR
  • und die Ausschüttungen (Dividenden) sollen wiederveranlagt (thesaurierend) werden.

Unter diesen Kriterien erscheinen 6 ETFs, die sich vor allem bei der Fondwährung, Performance und den Kosten unterscheiden.

Finanzpolster ETF Auswahl

Ebenso ist eine graphische Veranschaulichung in Form eines Diagramms möglich.

Vergleich der Performance, der oben ausgewählten ETFs in einem ausgewählten Zeitraum.

Finanzpolster ETF Vergleich der Performance

Da es sich um denselben zugrundeliegenden Index handelt, sind die Abweichung der einzelnen ETFs nicht sehr groß. Trotzdem gibt es Unterschiede zwischen den Anbietern. In unserem Beispiel hat iShares Core MSCI World UCITS ETF die beste Performance für den Zeitraum der letzten 3 Jahre.

Mit einem Doppelklick bekommen wir weitere Informationen. Wir wählen für unser Beispiel den iShares Core MSCI World UCITS ETF, weil er die beste Performance hat.

ETF Auswahl MSCI World UCITS

Was könnte für dich interessant sein?

Mit einem Fondvolumen von 11.117 Mio EUR gehört dieser Fond zu den größten Fonds.

Die Kosten sind mit 0,2% p.a  im Vergleich sehr gering .

Der Index wird mit ein paar ausgewählten Aktien nachgebildet. (Sampling Methode)

Die Volatilität (Schwankung innerhalb eines Jahres) liegt bei 9%. Just ETF bewertet diesen ETF mit mittlerem Risiko.

ETF Auswahl justETF Detailansicht

Ein weiterer Blick in die Steuerdaten zeigt, dass es sich um einen Meldefond handelt (Österreich) bzw. Steuertransparent (Deutschland). Sowohl österreichische Anleger als auch deutsche Anleger müssen sich nicht um die Steuerangelegenheiten kümmern. Die Steuerdaten werden an die deutsche bzw. österreichische Steuerverwaltung gemeldet.

Unter Factsheet DE und KIID DE kannst du noch weitere Informationen zu diesem ETF downloaden.


Wie kannst du ETFs kaufen?

Wenn du einen deutschen Online Broker hast, kannst du über den Button kaufen gleich in dein Depot einsteigen und kaufen.

Sonst müsstest du bei deinem Broker oder Bank direkt einsteigen. Mit der ISIN (International Securities Identification Number) oder WKN (Wertpapierkennnummer) findest du den ETF.

Fazit

Über die Seite justETF kannst du deine ETFs gemäß deinen vordefinierten Kriterien (Anbieter, sparplanfähige ETFs. Fondsgröße, Art der Ausschüttung, Alter, Replikationsmethode etc.) finden und vergleichen.

Jedes gehandelte Wertpapier wird mit einem ISIN identifiziert. Sobald du  passende ETFs gefunden hast, kannst du sie mit der ISIN über deinen Broker oder Bank kaufen.

Wenn du noch mehr über ETFs erfahren möchtest, lese das Buch von Gerd Kommer: Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen*

Weitere Artikel zum Vermögensaufbau findest du hier. Wenn du wissen möchte nach welche Kriterien Finanzpolster seine ETFs auswählst, lese So wählt Finanzpolster seine ETFs aus und folgende ETFs sind im Depot

Wenn du noch kein günstiges Depot hast und dich für Flatex interessierst, melde dich kostenlos bei Flatex.at* an.
Hier gehts zur Anmeldung für deutsche Leser Flatex.de*.

Neukunde, der zwischen dem 16.07.2018 und dem 15.10.2018 (Datum der Kontoeröffnung) ein Konto über Flatex eröffnet, bezahlt bis zum Jahresende nur 3,80 EUR pro Order.

Für deine Anmeldung über diesen Link erhält Finanzpolster eine kleine Provision. Damit wird dieser Blog finanziert.

Teile deine Meinung!

Investierst du auch schon in ETFs? Welche ETFs hast du? Was ist deine Meinung zu ETFs? Schreibe einen Kommentar und diskutiere mit!

Gleich weiterlesen...

Kommentare

  • Hallo Finanzpolster,
    ich bin ganz neu in der Welt der ETF. Mir fällt bisschen, ein genauerer Guide, welchen ETF ich wählen soll und wie ich ein ETF tatsächlich kaufe. Vielleicht kommt mal so ein Artikel, würde mich sehr freuen.
    grüße Niki

    • Hallo Niki,
      danke für dein Kommentar. Demnächst werde ich tatsächlich einen Artikel zu ETF Wahl und Kauf veröffentlichen. Bitte noch um etwas Geduld. Wenn du konkrete Fragen hast, kannst du aber auch gerne hier posten.
      schöne Grüße

  • Tolle Seite!
    Aber habe da dann doch paar fragen zu den ETFs:

    1) Zum Tema Steuern:
    Man soll ja nur Broker wählen die eine Lokale vertreteung (Österreich) haben + bei den ETFs das sie Melde-fonds sind, damit der Herausgeber die Daten ans Finanzamt übermittelt.
    Aber wieso macht das nicht der Broker (flatex.at)?
    Und wann werden diese Daten übermittelt?
    -> Beim Verkauf (nur dann ist ja die Steuer fällig)
    -> + Ausschüttung (oder wird die gleich endbesteuert (KESt)?)
    -> + Wie ist es dann bei den tesaurierenden ETFs wie sind die steuerlich zu berücksichtigen?

    2) Wer hät den jetzt die ETFs?
    Ich melde mich bei einem Broker an (z.B. Flatex.at), dann muss ich dem geld überweißen (bzw. Zugriff auf meinen Konto geben), damit der die ETFs kaufen kann – aber dann hät der sie und bei seinem konkurs sind sie nicht geschützt, oder doch?

    • Hi Paul,

      danke für deine Fragen.

      Zu Frage:
      „Man soll ja nur Broker wählen die eine Lokale vertreteung (Österreich) haben + bei den ETFs das sie Melde-fonds sind, damit der Herausgeber die Daten ans Finanzamt übermittelt.
      Aber wieso macht das nicht der Broker (flatex.at)?
      Mir wurde von Flatex so erklärt:“
      Antwort:
      Der Meldefond liefert die Art und die Höhe des Ertrages, die KEST-Belastung und weitere steuerrelevante Daten an die Österreichische Kontrollbank (OeKB). Dieser wiederum liefert die Daten an die Österreichische Wertpapierdaten Service GmbH (ÖWS). Über die ÖWS bekommt Flatex die steuerlichen Informationen und ist verpflichtet an die gemeldeten Daten und halten. Es werden daher KEST von deinem Konto belastet.

      Zu Frage
      „Und wann werden diese Daten übermittelt?“
      Antwort:
      Die Daten werden einmal im Jahr übermittelt. (Am Ende des Geschäftsjahres des Fonds)

      Antwort
      Ausschüttungen bei auschüttende ETFs werden sofort mit der Kest endbesteuert.
      Bei thesaurierende Fonds /ETFs hingegen wird ein Teil der Ausschüttung (60%) nach dem Ende des ETF Jahres mit der Kest versteuert und der Rest erst bei Verkauf. Hier hat man als Anleger einen Steuerstundungseffekt.
      Kursgewinne (Substanzgewinne) werden hingegen erst bei Verkauf mit der Kest endbesteuert.

      Zu Frage 2: Wer hät den jetzt die ETFs?
      Antwort:
      Deine Wertpapiere werden zwar bei Flatex gekauft, werden aber bei einer Depotbank (FinTech Group Bank AG) gehalten.
      Das Vermögen zwischen Broker und Depotbank ist getrennt.
      Deine Fondanteile sind wiederum vom Vermögen der Depotbank getrennt. Kein Konkursrisiko der Depotbank.

      Ich bin kein Steuerexperte. Habe versucht deine Fragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten. Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte.

      schöne Grüße aus Wien

      • Danke, damit kann ich mich zumindest in die richtige Richtung schlau machen.
        Viel leicht wäre einmal auch zum Thema Steuer interessant – worauf muss man achten und wo es angeben.
        Und natürlich kannst du nur nach deinem wissen antworten (frage mich im Internet warum das so viele extra und ausführlich erwähnen müssen) 😉

        • Hi Paul,

          leider ist das mit dem Steuer sehr kompliziert und ändert sich ständig. Dann gibt es noch Unterscheidungen zwischen Österreich und Deutschland.
          Ich glaube, dass niemand zu weit aus dem Fenstern lehnen möchte und sich damit absichern möchte „mit alle Angaben ohne Gewähr“ etc. 😉

          schöne Grüße

Teile deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde Dich für den Newsletter an!

Finanzpolster veröffentlicht regelmäßig neue Artikel zum Thema finanzielle Freiheit und Sicherheit. Verpasse keine Finanzpolster Artikel mehr!

Kommentare

Melde Dich für den Newsletter an!

Finanzpolster veröffentlicht regelmäßig neue Artikel zum Thema finanzielle Freiheit und Sicherheit. Verpasse keine Finanzpolster Artikel mehr!