Passives Investieren mit Exchange Traded Funds

Kategorie:

Hast du auch schon die Schnauze voll von den niedrigen Zinsen? Möchtest du auch von steigenden Kursen am Kapitalmarkt profitieren? Dir fehlen leider noch das notwendige Wissen und die Zeit? Wenn du alle drei Fragen mit jaaaa beantwortet hast, dann bist du in diesem Artikel genau richtig.

In diesem Beitrag erfährst du was ETFs sind und warum ETFs für deinen langfristigen Vermögensaufbau interessant sind.

Was sind Fonds?

Bevor wir zum eigentlichen Thema kommen, ist es wichtig zu verstehen was Fonds eigentlich sind. Bei Fonds oder Investmentfonds zahlen Investoren in einen „Topf“ ein. Dieses Geld wird von einem Fondmanager verwaltet und in unterschiedlichen Assetklassen (z.B Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe, andere Fonds etc.) investiert.

Der Vorteil für den Investor ist, dass er mit einem Fondanteil nicht nur eine einzige Aktie oder Anleihe eines Unternehmens kauft, sondern von mehreren Unternehmen gleichzeitig. Das führt dazu, dass der Investor sein Risiko viel besser streut, da er sozusagen nicht alle Eier in einem Korb hat. Für das Verwalten des Fonds werden in der Regel 1,5-5% Spesen p.a. verrechnet.

Was ist jetzt der Unterschied zwischen Investmentfonds und Exchange Traded Funds?

ETFs sind börsengehandelte Indexfonds, die möglichst genau den Kursverlauf eines Index (z.B. DAX, ATX, Dow Jones, Euro Aggregate Bond, Euro Corporates etc.) – sprich den Markt – nachbilden, indem Werte (z.B Aktien oder Anleihen) des zugrundeliegenden Index gekauft werden.

Bei klassischen Investmentfonds hingegen wählt der Fondmanager aktiv Aktien oder andere Werte auf Basis seiner Markteinschätzung und Strategie aus. Da diese Tätigkeit bei ETFs nicht notwendig ist, spricht man auch von passiv gemanagten Fonds.

ETFs sind daher viel günstiger als klassische Investmentfonds 😉

Warum und wann sind ETFs entstanden?

ETFs sind in den 1970er Jahre in den USA entstanden, weil man schon damals wusste, dass die meisten aktiv gemanagten Fonds im Durchschnitt über die Jahre den Markt (z.B.: S&P 500, MSCI World etc.) nicht schlagen können.

Schade, dass Finanzpolster zur Beginn seiner „Investmentkarriere“ vor mehr als 10 Jahren noch nichts über ETFs gehört hatte. Damals waren börsennotierte Indexfonds in Österreich noch sehr unbekannt. Mittlerweile fließt immer mehr Geld von aktiven Fonds in ETFs, die mittlerweile ein Volumen von über 3.500 Milliarden USD haben.

Warum sind ETFs eine gute Ergänzung zu deinem Portfolio?

ETFs schlagen im Schnitt 75-80% der aktiv gemanagten Fonds nach Berücksichtigung aller Kosten.

  • Insbesondere Pensionsfonds und Lebensversicherungfonds schneiden wesentlich schlechter ab aufgrund höherer Kosten und interner und gesetzlicher Vorgaben.
  • Im Durchschnitt steigen die Indizes MSCI Word und S&P 500 7-8% p.a.
  • Vielleicht hast du schon von der berühmten Wette Warren Buffetts gehört?
    •   Der Multimilliardär Warren Buffett hat mit Fondsmanagern um 500.000 USD gewettet, dass keiner von ihnen es mit ihren Fonds schafft über einen Zeitraum von zehn Jahren nach Abzug von Gebühren den S&P 500 zu schlagen. (Anmerkung: dieser Aktienindex, umfasst die Aktien von 500 der größten börsennotierten Unternehmen in den USA.) Nur ein Fondmanager war bereit die Wette anzunehmen. Obwohl die Wette bis Anfang 2018 noch läuft, ist es jetzt schon klar, dass seine aktiv gemanagtem Fonds (bisher über 2% p.a Performance) den S&P 500 (bisher über 7% p.a) weit unterlegen sind.

Anleger können den Markt langfristig nicht schlagen!!

  • Laut Untersuchungen von Prof. Gerd Kommer, Autor des Buch Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs* können Anleger auf Dauer den Markt unter Berücksichtigung von Kosten und Risiko nicht schlagen.
  • Es wäre daher nur reine Zeit und Geldverschwendung es zu versuchen.

Investitionen in einen ETF streut dein Risiko, da du mit deinen Anteilen gleichzeitig in vielen Werten investiert bist.

  • Ein ETF, der den MSCI World abbildet, beinhaltet über 1600 Aktien.
  • Darunter sind Aktien von Google, Facebook, Amazon, Microsoft, Apple, General Electric, Nestlé, Procter and Gamble, Coca-Cola, Walt Disney etc.

ETFs sind viel günstiger als aktive Fonds.

  • Die Spesen betragen 0,2-0,8% abhängig von der Komplexität des ETFs.

ETFs sind besonders gut geeignet für passive Investoren oder Investoren, die sich nicht so viel mit Wertpapiere beschäftigen können oder wollen.

  • Da du dich nicht tagelang mit der Analyse von Wertpapieren beschäftigen musst, sparst du dir eine Menge Zeit.

Im Gegensatz zu Zertifikaten (Schuldverschreibung) und Anleihen sind Fonds und ETFs Sondervermögen.

  • Wenn der Emittent deines ETFs in Konkurs geht, brauchst du dir keine Sorgen machen, dass dein Geld verloren geht. Sondervermögen gehört nicht zur Insolvenzmasse und darf daher von Gläubigern nicht angerührt werden.
  • Als Lehman Brothers – einer der größten Investmentbanken in den USA pleite war – waren die Zertifikate, die sie ausgegeben hatten über Nacht wertlos, weil Zertifikate rechtlich gesehen Schuldverschreibungen sind. D.h hätte man damals ein Indexzertifikat (z.B mit DAX als Basiswert) von Lehman Brothers gekauft, dann würde man sein Geld trotzdem verlieren, selbst wenn der Dax gestiegen wäre.

Es müssen nicht immer Aktien sein.

  • Du kannst ebenso in ETFs investieren, die Anleihen, Gold und andere Rohstoffe beinhalten.

Last but not least, ETFs kannst du monatlich schon ab 25 EUR über einen Sparplan kaufen.

  • Manche Broker (in Österreich Flatex.at*, in Deutschland Flatex.de*) verrechnen dafür keine Gebühr.


Was sind die Nachteile von ETFs?

ETFs sind relativ unsexy, sie bilden den Markt ab und schlagen daher  nie den Markt.

  • Das heißt, wenn wir wieder mal schlechtere Börsenjahre haben, sind die Renditen sehr mager oder sogar negativ.
  • Durch die richtige Auswahl von Einzelaktien oder aktiven Fonds hingegen könntest du in Bärenmärkten (Anmerkung: Markt mit anhaltend fallenden Kursen) ebenso positive Ergebnisse erzielen.

Bei stark fallenden Börsen sind aktiv gemanagte Fonds eventuell die bessere Wahl

  • Fondmanager können die Werte umschichten und somit Verluste begrenzen.

ETFs sind zwar günstiger als Fonds, aber können trotzdem teurer als Aktien sein.

  •  Aktien haben keine laufenden Kosten mehr.
  • Bei einem 100.000 EUR Portfolio, das nur in ETF investiert ist, hat man jährlich ein paar hundert Euro Spesen.

Investment in ETFs erfordert viel Disziplin, denn kurzfristig können die Märkte 15-25% einbrechen.

  • Verliere daher nicht die Nerven, indem du alles verkaufst, wenn die Kurse unten sind. Langfristig steigen die Märkte!!
  • Dein Erfolg hängt damit zusammen, ob du die Nerven behalten kannst.

Fazit

Falls du langfristig orientiert bist und dich nicht allzu viel mit der Börse beschäftigen willst, ist ein ETF das optimale Finanzprodukt für dich. Du investierst passiv ohne ständig auf dein Depot schauen zu müssen und dir Gedanken zu machen. Trotzdem ist es wichtig dich vor dem Kauf gut zu informieren, denn ETFs sind nicht gleich ETFs. Wenn du wissen möchtest, nach welchen Kriterien du bei einem Investment in ETFs achten sollst, dann lese den nächsten Artikel 8 Kriterien, die du bei einem Investment in ETFs beachten sollst.

Wenn du noch mehr über ETFs erfahren möchtest, lese das Buch von Gerd Kommer: Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen*

Wenn du noch auf der Suche nach einem Broker bist, melde dich bei Flatex.at* an. Neukunden Aktion bei Flatex.at: 5 Free-Trades für den außerbörslichen Direkthandel sichern (gilt nicht für börslichen Handel). Link für deutsche Leser Flatex.de*. Finanzpolsters Erfahrungsbericht zu Flatex findest du hier.

Für deine Anmeldung über diesen Link erhält Finanzpolster eine kleine Provision. Damit wird dieser Blog finanziert.

Teile deine Meinung!

Was ist deine Meinung zu ETFs? Bist du in ETFs investiert? Warum und warum nicht? Schreibe einen Kommentar und diskutiere mit!

Gleich weiterlesen...

Teile deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde Dich für den Newsletter an!

Finanzpolster veröffentlicht regelmäßig neue Artikel zum Thema finanzielle Freiheit und Sicherheit. Verpasse keine Finanzpolster Artikel mehr!

Kommentare

Melde Dich für den Newsletter an!

Finanzpolster veröffentlicht regelmäßig neue Artikel zum Thema finanzielle Freiheit und Sicherheit. Verpasse keine Finanzpolster Artikel mehr!