Investition in Humankapital auf den Weg zur finanziellen Freiheit

Investition in Humankapital auf dem Weg zur finanziellen Freiheit

In unserem heutigen Interview ist Michael, Unternehmensberater bei einer der BIG 4-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, zu Gast. Er erzählt uns von seinem Weg zur finanziellen Freiheit und vor allem wie wichtig das Investment in das eigene Humankapital ist.

Michael, was bedeutet für dich finanzielle Freiheit?

Für mich bedeutet finanzielle Freiheit nicht gleich Reichtum. Sie geht aber auch über die bloße Abdeckung der Fixkosten für einen gewünschten Lebensstandard hinaus. Finanzielle Freiheit heißt für mich eher Einkommen von der Anwesenheitszeit am Arbeitsplatz zu entkoppeln und finanziell in der Lage zu sein, tun zu können, was man will, ohne dabei anderen zu schaden.

Warum möchtest du die finanzielle Freiheit erreichen?

Weil ich mich nicht auf einen Wohlfahrtsstaat verlassen kann. Ich glaube auch nicht an das Heilsversprechen früherer Generationen – nämlich: Wohlstand für alle und sozialer Aufstieg durch Erwerbsarbeit. So wie ich die Zeichen der Zeit deute, haben sich einfach die Zeiten im Vergleich zu jenen unserer Elterngeneration geändert. Unsere Wirtschaftssysteme sind im Begriff sich zu ändern. Vieles, was wir zB im technologischen Bereich beobachten können, deutet darauf hin, dass wir uns womöglich gerade in der Übergangsphase zu einer anderen Wirtschaftsweise befinden und dass unsere zur Verfügung stehenden staatlichen Systeme nicht an diese Herausforderungen angepasst sind. Es herrscht einerseits richtige Goldgräber-Stimmung in manchen Communities über die Möglichkeiten, jetzt finanziell frei zu werden. Andererseits werden einige nicht im gleichen Ausmaß davon profitieren.

Mit etwas Mut hat es jeder in Hand zu beeinflussen, auf welcher Seite man steht – die Community, zu der auch die Leserschaft des Finanzpolsters gehört, begleiten einem dabei.

Welche Rolle spielt das Investment in das eigene Humankapital, wenn es um finanzielle Ziele geht?

Ein sehr großes, meiner Meinung nach. Wie du dich, dein Leben und die Welt wahrnimmst, beeinflusst deine Entscheidungen, deine Gewohnheiten und deine Ziele. Jeder hat Humankapital. Dein Humankapital ist die Gesamtheit deines Wissens, deiner Erfahrungen, Talente, Fertigkeiten, etc., die du wertschöpfend (also: zum Nutzen anderer) einsetzen kannst. Auf Francis Bacon geht ja das Diktum „Wissen ist Macht“ zurück – Wissen ist allerdings eine Voraussetzung für Macht. Wenn du also das Ziel hast, eigene wirtschaftliche Macht aufzubauen, solltest du anfangen, dir wirtschaftliches Wissen anzueignen. Darüber hinaus solltest du auch wertschöpfende Tätigkeiten erlernen und es wagen, neue Erfahrungen zu sammeln. Eine Tätigkeit ist dann wertschöpfend, wenn sie ein Problem von vielen Menschen lösen kann, das Leben vereinfacht oder für andere einen Nutzen darstellt.

Welche Seminare/Vorträge hast du denn zuletzt besucht und wieso?

Meine letzten Seminare liegen wegen meiner beruflichen Reisetätigkeit schon eine Zeit lang zurück. Ich glaube, es war bei einer Alumni-Veranstaltung kurz nach dem Brexit-Votum (zusammen mit dem Finanzpolster 😉), dass ich den letzten Vortrag besucht habe. Da ich mich aber sowieso täglich, hauptsächlich online, weiterbilde und mehr der Autodidakt bin, relativiert dies meinen seltenen Besuch von Seminaren und Vorträgen.

Stellst du dir am Anfang des Jahres einen Plan auf welche Kurse und Weiterbildungen du machen möchtest? ?

Ja, ich habe dafür ein eigenes Weiterbildungskonto eingerichtet. Es handelt sich um ein simples Unterkonto, das monatlich oder mit einem Einmalertrag bespart wird. Mit dem Wissen, dass ich ein eigenes Budget für Aus- und Weiterbildung habe, fällt mir die Entscheidung leichter, auch mal etwas höherpreisige Seminare einzukaufen und die Entwicklungsschritte in Voraus zu planen. Derzeit absolviere ich eine berufsnahe Zertifizierung und habe im November 2017 ein Vertriebsseminar besucht.
Allerdings nutze ich auch die Fülle von kostenlosen Inhalten im Netz, sodass diese Aktivitäten gar nicht am Weiterbildungskonto aufscheinen.

Welches Buch liest du gerade? Kannst du uns 3 Bücher empfehlen, die uns helfen unsere finanziellen Ziele zu erreichen?

Also zurzeit lese ich gerade vier Bücher: „Entscheidung: Erfolg“* von Deutschlands bekanntesten Verkaufstrainer Dirk Kreuter, zweitens „Reicher als die XXX“ * von Immobilieninvestor Alex Fischer, dann einen 1400-Seiten-Wälzer über die Geschichte des Deutschen Volkes seit ein paar Monaten und daneben das Buch „Über die Staatsgewalt“ vom französischen Schriftsteller Betrand de Jouvenel.

Okay, und drei Buchempfehlungen willst du haben?

Neben den bereits vorgestellten Büchern ist als Einstiegslektüre in das allgemeine ökonomische Denken sicherlich der Klassiker von Henry Hazlitt „Economics in one lesson“* zu nennen.

Dem fortgeschrittenen Kapitalisten kann ich das Werk von Baumol/Litan/Schramm „Good capitalism, bad capitalism and the economics of growth & prosperity“* ans Herz legen. Dieses Buch ist aber eher für diejenigen, die sich für die Hintergründe von kapitalistischen Wirtschaftssystemen interessieren und fällt mehr in den Bereich „Finanzielle Bildung“ hinein als in die Kategorie „Step-by-step-Anleitungen“.

Für das Thema „finanzielle Freiheit“ im Allgemeinen bietet sich auch Gerald Hörhans Buch „Gegengift“* an.

Und zum Einstieg ins Mindset ist auch Dirk Kreuters Büchlein „Entscheidung: Erfolg*“ zu empfehlen, das an einem Tag gelesen werden kann und im Moment vom Autor noch verschenkt wird.

Investierst du auch in klassische Wertpapiere? Bist du sonst noch in andere Anlageformen investiert?

Klar! Von Investmentfonds, Aktien, Anleihen und ETFs ist alles von den Klassikern dabei. Derivate sind bisher noch nichts für mich. Daneben habe ich Positionen in P2P-Krediten, Privatdarlehen an deutsche und österreichische Startups, Immobilien-Crowdinvestments und Bürgerbeteiligungen bei kommunalen Energieerzeugern aufgebaut. Vor Jahren waren auch die Bundesschätze der Republik Österreich und OTC-Anleihen von Einzelhandelsunternehmen ein Thema, wo ich mich mittlerweile zurückgezogen habe. Edelmetalle halte ich im Moment nicht, auch keine Spekulationsobjekte wie Kunst oder Whiskey.

Wie informierst du dich über Geldanlagen?

Ich schaue oft auf YouTube nach, ob es ein Video über ein neues Anlagemodell gibt. Daneben gibt es einschlägige Foren, manchmal Berufsvereinigungen oder Zeitschriften im Netz oder offline, mit denen ich mir einen Überblick verschaffen kann.

Wenn ein Thema interessant ist, kann man populäre Literatur und wissenschaftliche Bücher aus Bibliotheken oder Papers aus Datenbanken zu Rate ziehen, sofern zu einem Thema bereits etwas verfasst worden ist. Manche Methoden und Techniken sind allerdings kaum theoretisch aufgearbeitet worden, da muss man wohl auf Erfahrungsberichte vertrauen (etwa in neuen Bereichen der Digitalwirtschaft). Oft tausche ich mich auch im kleinen Vertrautenkreis im Face-to-Face-Gespräch aus und hole mir Einschätzungen.

Fazit

Um seine finanzielle Freiheit zu erreichen investiert Michael nicht nur in klassische Wertpapiere, Crowdinvestments und P2P Kredite, sondern vor allem in sein Humankapital. In seinem Weiterbildungskonto bespart er monatlich einen kleinen Betrag, den er für Weiterbildung verwendet. Das motiviert nicht nur, sondern erinnert auch an diese Vorsätze. Trotz seines Beraterjobs mit 100% Reisetätigkeit besucht er Seminare, liest viele Bücher, bildet sich autodidaktisch online weiter und absolviert noch Zertifizierungen.

„Wissen ist Macht“ – Finanzpolster ist ebenso der Meinung, dass die Investition in das eigene Humankapital eine entscheidende Voraussetzung für das Erreichen deiner finanziellen Ziele ist. Wenn du gut gebildet bist und dein Wissen gezielt einsetzt, öffnen sich für dich immer mehr Türen. Also fange an, regelmäßig Bücher zu lesen und besuche mehr Seminare.

Michael, viel Erfolg auf deinem Weg zur finanziellen Sicherheit und Freiheit und herzlichen Dank für dein großartiges Interview!

Weitere spannende Interviews mit interessanten Personen auf dem Weg zur Finanziellen Sicherheit und Freiheit findest du hier.

Du bist auf der Suche nach interessanten Bücher, klicke auf Finanzpolsters Bibliothek.

Wie investierst du in dein Humankapital? Was hältst du von einem Weiterbildungskonto? Welche Sachbücher hast du zuletzt gelesen? Hinterlasse einen Kommentar 😉

*affiliate Link

Bildnachweis: Ben White | Unsplash

Gleich weiterlesen...

Kommentare

  • Hab mir vor kurzem „Reicher als XXX“ vom Alex Fischer geholt. Ist wirklich gut zu lesen und wirklich unterhaltsam. Vieles von den Inhalten kenne ich schon von Bodo Schäfer und Tony Robins. Den Verkaufspreis 30€ ist dieses Buch aber nicht wert. Aber wenn man nur die Versandgebühren zahlen muss, ist dieses Buch auf alle Fälle.

  • Hi Finanzpolster,
    ich kann mich der Meinung von Michael voll anschließen. Humankapital ist eine Investition mit dem höchsten Ertrag. Wenn mich Freunde fragen, was man in Zeiten der Niedrigzinsen tun soll, empfehle ich immer in die eigene Bildung oder jene der Kinder zu investieren.

    besten Grüße
    Aila

Teile deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde Dich für den Newsletter an!

Finanzpolster veröffentlicht regelmäßig neue Artikel zum Thema finanzielle Freiheit und Sicherheit. Verpasse keine Finanzpolster Artikel mehr!

Kommentare

Melde Dich für den Newsletter an!

Finanzpolster veröffentlicht regelmäßig neue Artikel zum Thema finanzielle Freiheit und Sicherheit. Verpasse keine Finanzpolster Artikel mehr!