6 gute Gründe für Crowdfunding

Crowdfunding 6 gute Gründe für Crowdfunding und 6 Dinge, die du als Crowdinvestor beachten sollst

Im letzten Artikel hast du erfahren was Crowdfunding ist und welche vier Arten es gibt. In diesem Beitrag möchte Finanzpolster 6 gute Gründe für Crowdfunding präsentieren und welche 6 Dinge du als Crowdinvestor beachten solltest.

6 gute Gründe für Crowdfunding

Investition mit einem kleinen Betrag

Abhängig von der Plattform, kannst du dich schon ab 50 EUR an einem Unternehmen beteiligen. Bei Investments in Aktien und Anleihen sind höhere Beträge empfehlenswert, da sonst die Transaktionskosten im Vergleich sehr hoch sind.

Völlig kostenlos

Während der Erwerb von Wertpapieren, z.B Aktien, Fonds und Anleihen, mit Kosten verbunden sind, sind Beteiligungen an Crowdfunding Projekten spesenfrei. Die Kosten werden vom Emittenten (Schuldner, Projektentwickler) übernommen.

Höhere Zinsen

Dein Engagement in Crowdfunding Projekten wird mit höheren Zinsen vergütet. Die Höhe der Zinsen ist abhängig vom Risiko des Projektes bzw. Unternehmens.  Das Crowdinvestingportal Dagobertinvest* beispielsweise wirbt mit 5-8% Verzinsung im Jahr. Die bisherigen Projekte der Plattform Homerocket* versprechen eine ähnliche Zinsspanne.

Kurze Laufzeit

Die meisten Lending based und Equity based Crowdfunding Projekte haben eine maximale Laufzeit von fünf Jahren. Viele Immobilien Crowdfunding Projekte haben eine Laufzeit unter 3 Jahre. Crowdfunding ist daher bestens geeignet für Investoren, die ihr Geld nicht sehr lange binden wollen.

Diversifikation des Risikos deines Portfolios

Investment in Lending based und Equity based Crowdfunding Projekte diversifiziert das Risiko deines Portfolios zusätzlich. Die Entwicklung von Klein-und Mittelunternehmen hängt nicht unmittelbar mit den Aktienmärkten zusammen.

Förderung der heimischen Wirtschaft

Du kannst gezielt und bequem von Zuhause die Umsetzung einer Idee oder eines Projektes unterstützen und Arbeitsplätze sichern. Durch Crowdfunding haben Startups und KMUs (Klein und mittlere Unternehmen) zusätzliche die Möglichkeit attraktive Finanzierung für ihr Geschäft zu bekommen.

Ebenso können durch Crowdfunding viele Umwelt-, Gesundheits-, Kunst- und Sozialprojekte realisiert werden.

Werbung

Werbung

6 Dinge, die du als Crowdinvestor beachten solltest

Sei Kritisch

Lese Aufmerksam die Geschäftsberichte und Verträge durch bevor du investierst. Lasse dir alle Unklarheiten erklären. Stelle den Unternehmen kritische Fragen.

Lasse dich nicht von der Euphorie der Crowd mitreißen

Vielleicht kennst du auch diesen Gedanken: „Wow, innerhalb von fünf Tagen wurde schon mehr als 200.000 EUR investiert. Dieses Projekt muss echt gut sein. Ich bin dabei!!“ Wichtig ist, du nur in Projekte und Unternehmen investiert, die auch verstehst.

So hat Finanzpolster trotz anfänglicher Euphorie nicht in den beiden Fußballstadien von Rapid Wien und Austria Wien investiert. Da Finanzpolster von Fußball wenig Ahnung hat und der Bonuszins abhängig vom sportlichen Erfolg der Vereine ist.

Höheres Risiko

Investment in Crowdfunding birgt auch ein höheres Risiko. Insbesondere die Finanzierung eines Startups ist mit sehr hohem Risiko verbunden.

Das steirische Start-Up Woodero, das 2013 mit 166.000 EUR schwarmfinanziert wurde, musste 2015 insolvent melden. Finanzpolster ist ebenso von dieser Pleite betroffen.

Deine Forderung ist nachrangig

Bei Crowdlending handelt es sich oft um ein qualifiziertes Nachrangdarlehen.

Der Investor bekommt im Fall der Insolvenz erst das Geld zurück, wenn alle anderen Gläubiger vorher bedient wurden. Auch bei Fälligkeit darf der Darlehensnehmer seine Schuld stunden, wenn das Unternehmen durch die Zahlung in eine ernste finanzielle Krise geraten könnte.

Bei Equity based Crowdfunding ist der Investor Genussscheininhaber. Im Falle einer Insolvenz ist die Forderung des Investors nachrangig. Zuerst werden alle Kreditgeber (Gläubiger) bedient.

Investiere nur kleine Beträge

Investment in Crowdfunding erhöht deine Rendite, aber leider auch dein Risiko. Investiere daher nur kleine Beträge und Beträge, die du mittelfristig nicht benötigst.

Lege nicht alle Eier in einem Korb

Um dein Risiko zu reduzieren, investiere in mehreren Projekten und Unternehmen bzw. Plattformen. Ziel ist es, dass du mittelfristig und langfristig eine gute Rendite erzielst.

Fazit

Insbesondere in Niedrigzinszeiten, lohnt es sich andere Investitionsmöglichkeiten anzusehen. Es gibt gute Gründe sich in Crowdfunding Projekte zu beteiligen. Jedoch solltest du das Risiko im Auge behalten. Deshalb ist es wichtig, dass du nicht übereilt handelst, sehr kritisch bist, gut streust und nur kleine Beträge pro Projekt investierst.

Du möchtest auch vom Immobilienboom profitieren? Du möchtest aber nicht gleich eine  Immobilie kaufen? Dann verpasse nicht den nächsten Artikel. Für weitere Tipps zum Vermögensaufbau lese folgende Artikeln.

Teile deine Meinung!

Was hältst du von Crowdfunding? Hast du schon Erfahrungen mit Crowdfunding gemacht? Teile deine Meinung mit uns.

Kommentare